Meerschweinchen fotografieren

Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden ihre Kamera.
Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul Ihres Meerschweinchens, und werfen Sie sie in den Mülleimer.
Nehmen Sie das Meerschweinchen aus dem Mülleimer und bürsten Sie ihm den Kaffeesatz von der Nase.
Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto.
Montieren Sie die Kamera und machen Sie sich aufnahmebereit.
Suchen Sie Ihr Meerschweinchen unter dem Sofa und nehmen ihm das Telefonkabel aus dem Maul.
Platzieren Sie Ihr Meerschweinchen auf den vorbereiteten Platz und gehen zur Kamera.
Vergessen Sie den Platz und kriechen Ihrem Meerschweinchen auf allen Vieren nach.
Stellen Sie die Kamera wieder hin und locken Ihr Meerschweinchen mit einer Gurke.
Nehmen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie das Objektiv vom Nasenabdruck.
Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln die Kratzer auf der Nase des Meerschweinchens mit etwas Gel.
Versuchen Sie Ihr Meerschweinchen zum Männchen machen zu bewegen, in dem Sie ihm das durchgebissene Telefonkabel vor die Nase halten.
Freuen Sie sich, dass niemand mehr anrufen kann und auch der Computer ausgefallen ist.
Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen die Kamera unter dem Sofa hervor.
Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen das Meerschweinchen vom Sofa und sagen Sie zu ihm: “Nein, das machst du nicht auf meinem Sofa!“
Rufen Sie Ihren Partner, um Ihnen beim Aufräumen zu helfen.
Versuchen Sie ihm zu erklären, warum seine Palme nur noch zwei Wedel hat und holen das Meerschweinchen aus dem Blumentopf.
Mixen Sie sich einen doppelten Martini.
Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Meerschweinchen „Hopp, Männchen machen“ zu üben.


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.
Impressum | Datenschutz | Cookie Policy
Auch, wenn es uns gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst, wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: Uns. (Michael Aufhauser)