Frisches aus der Natur

-- Es gibt kein Unkraut. Es gibt nur "fressbar" und "nicht fressbar" --

An dieser Stelle möchten wir euch gerne zeigen, welche Kräuter, Blumen und Äste ihr euren vierbeinigen Lieblingen bedenkenlos füttern könnt.

Es ist nur ein kleiner Auszug der doch großen Auswahl, die uns die Natur bietet.

 

Wichtig ist jedoch, dass ihr wirklich nur jene Pflanzen verfüttert, die ihr

1. mit Sicherheit bestimmen könnt,

2. bei denen ihr euch zu 100% sicher seid, dass sie ungespritzt (gegen Ungeziefer usw.) sind.

 

Sammelt nicht am direkten Straßenrand oder von "Hundewiesen"!

 

Am besten, ihr sammelt immer im "schönen Gemisch", d. h. nicht einheitlich z. B. nur Löwenzahn, nur Gras...sondern immer "von allem etwas". Wir haben dafür einen handelsüblichen Einkaufskorb aus Plastik mit 2 Griffen. Dort kommt genug Luft durch die Seiten an das Futter und so kann es ruhig mal 2 Tage stehen und nach und nach verfüttert werden.

 

Im Frühjahr muss man unbedingt langsam anfüttern - d. h. nicht am ersten Tag Berge von Grünfutter geben. Die kleinen Meerschweinchenmägen hatten ein halbes Jahr lang kein frisches Gras, keinen Löwenzahn usw.; dann müssen sie sich jetzt erst langsam wieder daran gewöhnen. Füttert deshalb am besten ca. 5 Tage immer nur schrittweise Portionen (so viel, wie Ihre Tiere in 5 Minuten aufgefuttert haben). Macht dann mal eine Pause von ein paar Stunden und füttert dann nochmal etwas Grünzeug.

Alles Andere kann zu Blähungen führen und u. U. tödlich für die Tiere enden.

 

Eine Vergiftung kann schwerwiegende Folgen haben!!

 

Wichtig ist auch, dass die Tiere stets Wasser und Heu angeboten bekommen. Manche Menschen sind der Meinung, dass im Grünzeug (was man von der Wiese sammelt) oder auch im Frischfutter (Paprika, Gurke) genug Flüssigkeit drin ist - das ist aber ein Irrglaube!

 

 

So, jetzt aber mal zu unseren Futterpflanzen:

(indem ihr auf die Bilder klickt, könnt ihr unter den Bildern den Namen zu der jeweiligen Futterpflanze sehen)

 

Bitte beachten: ALLE Futterpflanzen NUR im guten Gemisch füttern. Nicht den einen Tag "nur Löwenzahn" oder "nur Klee". Klee müssen die Tiere sowieso gewöhnt sein, da er sonst zu lebensgefährlichen Aufgasungen führen kann!!!
Zuviel Luzerne kann zu Blasensteinen führen.

 

Wenn wir vom Sammeln kommen, haben wir immer MINDESTENS 15 verschiedene Pflanzen im Korb. Das ist nicht schwierig ;).

Grundsätzlich kann man Zweige aller einheimischen Bäume verfüttern. Hier ein paar Bilder zur Bestimmung:

(es folgen Weitere!)


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.
Impressum | Datenschutz
Auch, wenn es uns gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst, wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: Uns. (Michael Aufhauser)