Ein neues Meerschweinchen zieht ein

Wenn ihr euch ein neues Meerschweinchen (oder Mehrere) ausgesucht habt und diese(s) mit euren vergesellschaften wollt, dann macht ihr das am besten auf neutralem Boden. Neutraler Boden bedeutet, dass sich hier weder eure bisherigen Tiere noch das neue Tier zuhause fühlt und somit keinerlei Besitz- oder Revieransprüche bestehen.

Damit die Tiere außerdem alle genug Fluchtmöglichkeiten bei kleineren Rangkämpfen haben, sollte die Vergesellschaftung auf einer ebenen Fläche stattfinden. Dort kann niemand abstürzen, wie in einem Gehege.

Wenn bei uns ein neues Meerschweinchen einzieht, machen wir die Vergesellschaftung grundsätzlich im Badezimmer. Hier legen wir alte Betttücher aus (man kann da noch Folie drunterlegen zum besseren Schutz des Bodens), sorgen für genügend Futter- und Heuplätze, Wasser steht ebenso bereit und nicht zuletzt Holzhäuser von uns, aber auch Pappkartons, die ich von der Arbeit mitgebracht und mit mindestens zwei ausreichend großen Eingängen versehen habe.

 

Wenn das Bad vorbereitet ist und nix mehr in Reichweite der Meerschweinchen ist, wie z.B. Pflanzen, Handtücher oder die Klobürste ;), können die Tiere alle zusammen auf den Boden gesetzt werden.

Eine Vergesellschaftung dauerte bei uns bisher zehn Minuten bis zu einer guten halben Stunde.
Man merkt es eigentlich - wenn die Tiere nach ihren kleinen Rangkämpfen und dem Fangenspielen alle ruhig und ausgeglichen sind und fressen bzw. rumliegen, war die VG erfolgreich und ist beendet.

Die Tiere können nun zusammen in das saubere Gehege gesetzt werden.


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.
Impressum | Datenschutz | Cookie Policy
Auch, wenn es uns gelänge, die Tiere vor uns zu schützen, wir hätten nichts erreicht. Erst, wenn es gelingt, die Tiere nicht mehr schützen zu müssen, sind wir am Ziel. Dann haben wir etwas verändert: Uns. (Michael Aufhauser)